Puerto Plata Dominikanische Republik

Das dominikanische Reiseziel zieht Besucher aus der ganzen Welt wegen seines wertvollen historischen und kulturellen Erbes an, darunter auch Überreste von Columbus erstem Zuhause in der Neuen Welt.

Puerto Plata an der Nordküste der Dominikanischen RepublikPuerto Plata (Silberhafen; offizieller Name San Felipe de Puerto Plata) liegt an der Nordküste der Dominikanischen Republik und ist Administrationssitz der gleichnamigen Provinz Puerto Plata. Die Stadt deren Name Ihr Name auf Christoph Kolumbus zurückgeht ist ein unverzichtbares Reiseziel für Liebhaber von Geschichte und Kultur. Seine Monumente, Kolonialbauten, eine besondere Architektur und Ruinen, die unter anderem die ersten Spuren der Ankunft von Christopher Columbus in Amerika bewahren, ermöglichen es den Besuchern, bei jedem Schritt eine authentische Reise in die Geschichte des amerikanischen Kontinents zu erleben.

Die zahlreichen Überreste aus der Kolonialzeit, die die Provinz beherbergt, darunter eine der ältesten Festungen der Neuen Welt und die Ruinen von La Isabela, bilden ein wertvolles Erbe, das die Zeit widerspiegelt, in der der spanische Einfluss mit dem Erbe der ursprünglichen Bewohner zusammentrifft.

San Felipe de Puerto Plata besticht mit ihren wunderschönen neoklassizistischen und viktorianischen Häusern aus dem späten neunzehnten Jahrhundert mit Pastellfarben und durchbrochenen Holzbalkonen.

Typisches Haus in Puerto PlataIm Stadtzentrum liegt der Parque Central sowie eine Holzpagode. Südlich des Parque Central befindet sich die mächtige weiße Iglesia San Felipe. Sehenswert sind vor allem die Buntglasfenster, die an die Arbeiten von Antoni Gaudi erinnern. Das Stadtbild im Zentrum ist geprägt durch einige Straßen mit farbigen karibischen Holzhäusern- zum Teil mit überdachter Veranda. Die Calle Beller weist besonders viele sehenswerte Häuser auf. Auch das älteste Hotel der Stadt wird zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt gezählt.

An der Meeresküste gibt es einen drei Kilometer lange und breite Strandpromenade, den sogenannten Malecón, der im Schatten von Palmen liegt. Am westlichen Ende des Malecón befindet sich unterhalb des Forts ein Denkmal für die Verstorbenen des Flugzeugs, das 1996 vor der Küste abstürzte.

Fortaleza San FelipeKurz vor dem Hafen liegt die im 16. Jahrhundert erbaute kleine Festung Fortaleza San Felipe, eine der ältesten Festungen der Neuen Welt, die bis zur Zeit der Diktatur Trujillos als Gefängnis diente. Die Festung, die 1577 zur Verteidigung der Nordküste gegen Englische, Holländische sowie französischer Piraten auf der Suche nach Gold und Silber in der Region errichtet wurde, beherbergt heute ein Museum, in dem Originalkanonen ausgestellt sind. Der Ausblick auf den Atlantik macht auch Lust für einen schönen Spaziergang, um den Sonnenuntergang mit Blick auf das Meer zu genießen.

Bernstein - die Juwelen von Puerto Plata verbinden die Vergangenheit mit der Gegenwart. Im Herzen der Stadt, in einem der restaurierten kolonialen Gebäude des 17. Jahrhunderts, besitzt das Bernsteinmuseum eine kleine, aber vollständige Sammlung von Stücken dieses honigfarbenen Steins, der aus dem versteinerten Harz prähistorischer Bäume gewonnen wird. In der Nähe, in einem anderen viktorianischen Haus, erzählt das Gregorio Luperon Museum die Geschichte dieses Nationalhelden, anerkannter Anführer des Sieges der dominikanischen Streitkräfte, gegen die spanische Besatzungsmacht im Jahr 1865. Sie zeigen auch Kostüme und Möbel aus dieser Epoche.

Ruinen La IsabelaEin Muss für Kulturinteressierte, ist die Erkundung der Ruinen von La Isabela, jener Siedlung, die Columbus um die Jahreswende 1493/1494 als die erste ständig bewohnte Siedlung in der Neuen Welt errichten ließ. Die archäologischen Überreste der nach der damaligen Königin von Spanien Isabella von Kastilien benannten Siedlung sind heute Teil des Nationalparks, darunter das auf einem Felsen mit Blick auf den Atlantik errichtete erste Haus von Kolumbus sowie die in der Nähe erbaute erste Kirche. Aus historischen Aufzeichnungen geht hervor, dass dort die erste katholische Messe Amerikas durch Fray Bernardo Boyl und 12 weiteren Priestern abgehalten wurde. Die Kirche wurde in einer modernen Variante unter dem Namen Templo de Las Américas wiedererrichtet und 1994 anlässlich des 500. Jahrestages dieser ersten Messe eingeweiht.

Im Bereich der Ruinen befindet sich auch ein Museum, das den Taíno – den Ureinwohnern der Gegend – und der Ankunft der Spanier gewidmet ist, in dem unter anderem diverse Kulturdenkmäler zu sehen sind.

Die Spuren der Geschichte Amerikas sind allgegenwärtig und ziehen sich quer durch die Landschaft und Kultur von Puerto Plata. Das Meer, die Berge, grüne Täler, Flüsse und viele Strände verbinden sich mit historischen Kakao- und Kaffeeplantagen. Im Osten wird Zuckerrohr für die lokale Rumfabrikation angebaut. Östlich des Stadtzentrums steht an der Straße zum Flughafen die Rumfabrik der Familie Brugal, in der eine der drei großen Rummarken des Landes produziert wird.

Seilbahn auf den Pico Isabel de TorresEine Attraktion auf die man keinesfalls verzichten sollte, ist die Fahrt mit der Seilbahn auf den Pico Isabel de Torres, Puerto Platas 793 Meter hohen Hausberg und ein Wahrzeichen der Region. Die untere Station steht im Südwesten des Stadtzentrums, unweit der Straße nach Santiago de los Caballeros. Oben liegt ein botanischer Garten mit einer kleinen Nachbildung der Christusstatue Cristo Redentor in Rio de Janeiro.

Oben angekommen, kann man die herrliche Aussicht auf die Atlantikstrände genießen oder durch den botanischen Garten spazieren und die üppige einheimische Flora erleben.

Puerto Plata ist, trotz der Lage inmitten einer Hügellandschaft, über Landstraßen gut zu erreichen und der stadteigene Flughafen, in etwa 15 km Entfernung vom Stadtkern, macht eine Anreise sehr einfach. Im Süden der Stadt gibt es einen Busbahnhof, von dem aus Busse abfahren, die den Urlauber in die größeren Städte der Insel bringen. Egal welche Art von Unterkunft man bevorzugt, in Puerto Plata ist man bestens darauf vorbereitet: Man kann zwischen Hotels verschiedener Preisklassen, Ferienhäusern und -wohnungen und Hostels wählen. Der Urlaubsort bietet zudem alle Annehmlichkeiten einer Großstadt: Apotheken, fortschrittliche Krankenhäuser, etliche Bars und Restaurants, sowie Wochen- und Supermärkte.

 Hispaniola.News unterstützen

 


flugreisen02 ani

kreuzfahrten09 ani

drive01 ani

 

Booking.com
Zum Seitenanfang