Praesidentenpalast Haiti

Der letzte Nationale Palast, auch Präsidentenpalast genannt, von Haiti, war sicher eines Präsidenten würdig und wirkte sehr majestätisch.

Ruine des beim Erdbeben zerstoerten Praesidentenpalastes in  HaitiNur das „Weisse Haus von Haiti“ fiel wie so vieles dem verheerenden Erdbeben am 12. Januar 2010 zu Opfer. Was blieb, waren Tränen, ein Riss in der Seele des Landes, ganz sicher aber auch in der Symbolik und Präsenz der Regierung. Was einige vielleicht nicht wissen, dies war nicht der erste Präsidentenpalast und auch nicht der erste Palast der in der Geschichte von Haiti einem Erdbeben nicht stand hielt.

 

Der 2010 zusammen gestürzte Palast war der offiziell vierte in Haiti.

Die Franzosen gründeten die heutige Hauptstadt Port-au-Prince 1749 nach vielen kriegerischen Handlungen um Ihren Einfluss zu festigen nachdem Sie sich entschieden haben diesen Inselteil offiziell als Kolonie aufzunehmen. Wenige Jahre danach, 1770, verlagerte man die Kolonial-Hauptstadt von der bisherigen Hauptstadt Cap Haitien im Norden des Landes zur heutigen Hauptstadt Port-au-Prince. Dies da Port-au-Prince bereits vorher zum eigentlichen Kolonialzentrum wurde und man dort sogar bereits 1751 am Bau des ersten Nationalen Palastes war, welcher etwas südlicher als die späteren errichtet werden sollte.

Haitis Nationalaer Palast 1771Nur der Palast wurde dort nie fertig gestellt, er brach beim Erdbeben am 18. Oktober 1751 noch unvollendet zusammen. Darauf verlagerte man die unverzüglich erneut eingeleiteten Bauarbeiten am nächsten Palast am aktuellen Standort ein, also dahin wo bis Heute der Nationale Palast immer wieder erstellt wurde.


Dritter Palast Haiti Der erste Nationale Palast von Haiti wurde somit nachdem das beinahe fertig gestellte Gebäude im Oktober 1751 durch ein Erdbeben zusammenfiel, umgehend neu gebaut. Doch auch dieses Gebäude wurde am 3. Juni 1770 – also keine 20 Jahre danach wieder von einem Erdbeben in Schutt und Staub verwandelt.

1771 wurde der zweite Nationale Palast von Haiti errichtet. Am 19. Dezember 1869 wurde auch dieser Palast zerstört. Eine Explosion soll der Grund dafür gewesen. Man begann mit einem neuen Palast für den Präsidenten, welcher noch unvollendet 1871 niederbrannte.

Palast von Georges Baussan Der eigentlich somit dritte erstellte Palast überstand dann die Jahre bis 1912. Der Palast von Georges Baussan. Am 8. August 1912 um halb vier Morgens explodierte das im Palast untergebrachte Pulvermagazin, Bestandteil der Waffenkammer der Nationalen Armee. Es war ein schreckliches Erlebnis das viele Menschenleben kostete und dieses imposante Gebäude zerstörte.

Der vierte Nationale Palast von Haiti wurde in den Jahren 1914 bis 1921 vorwiegend aus Beton errichtet und präsentierte sich sehr majestätisch und stand ganz im Widerspruch zu den ansonsten ärmlichen Verhältnissen im Land. Heute kann man sich sozusagen nur noch an dieses Regierungsgebäude erinnern, vorwiegend deswegen weil er zum Symbol nach dem verheerenden Erdbeben wurde, wie grauenhaft diese Naturkatastrophe Haiti traf.

Vierter Palast - Haiti Beim verheerenden Erdbeben am 12. Januar 2010 hielt das Gebäude nicht stand und brach in sich zusammen. Erdbeben, Feuer und Explosionen vernichteten bislang immer wieder dieses Wahrzeichen einer Regierung, des Präsidenten von Haiti. Nach dem Januar 2010 hatte das Land mit noch viel mehr Problemen zu kämpfen als zuvor und ein Wiederaufbau, Neubau eines neuen „Weissen Hauses“ in Port-au-Prince rückte erstmals in den Hintergrund.

Nun, unter dem amtierenden Präsidenten Jovenel Moïse wurde eine Arbeitsgruppe geschaffen, welche einen Neubau eines Regierungsgebäudes prüfen und auch ausschreiben soll. Was nun erfolgte. Haiti möchte ein neues Regierungsgebäude – ein neues „Weisses Haus“ und dies am bisherigen geschichtsträchtigen Standort.

Praesidentenpalast in Haiti vor dem Erdbeben 2010Die Ausschreibung kann man hier in französischer Sprache in französischer Sprache lesen. Wichtig ist das alle welche sich für den Bau interessieren und an der Ausschreibung teilnehmen wollen, belegen das es sich um eine rechtlich korrekt aufgestellte Firma handelt und in Haiti Steuern bezahlt. Ausländische Firmen können sich somit nur unter Schirmherrschaft eines haitianischen Unternehmens präsentieren.

Der Wettbewerb um den besten Vorschlag ist somit eröffnet. Es wäre dem Volk von Haiti zu gönnen, dieses Symbol der Eigenständigkeit, Unabhängigkeit und Souveränität des Landes wieder errichten zu können. Natürlich ändert dies nichts an politischen Problemen welche seit Jahrzehnten das Land kaum wirklich voran bringen, aber für das gebeutelte Volk dürfte dies wie ein Hoffnungsträger wirken, dass Haiti eines Tages wieder in dem Glanz erstrahlen könnte, wie einst unter französischer Flagge.

 Hispaniola.News unterstützen

 


flugreisen02 ani

kreuzfahrten09 ani

drive01 ani

 

Booking.com
Zum Seitenanfang