HaftAuf den ersten Blick war es nur ein kurzer Hinweis der Nationalen Polizei der Dominikanischen Republik: Michael Geilenfeld in Santo Domingo verhaftet. Doch weswegen tauchen bei genauerem recherchieren Namen wie Interpol, Clinton auf ? Was soll hier vertuscht werden ?

Waisenhausgründer misshandelt Kinder, Kinderhandel und Missbrauch in Waisenhaus in Haiti oder Verschwörung ?

Mehr als harte Vorwürfe gegen den Gründer und Geschäftsführer vom Waisenhaus St. Joseph Family Homes in Haiti, Michael Geilenfeld. Eine kleine Notiz der Polizei in Santo Domingo lies uns aufmerksam werden – Der Gründer eines Kinderwaisenhauses in Haiti sei in der Hauptstadt der Dominikanischen Republik verhaftet worden. Ein klarer Fall von Kindesmissbrauch auf den ersten Blick – doch der Name dieses Mannes tauchte in den letzten Jahren immer und immer wieder in den Schlagzeilen auf.

Es kam bereits in den vergangenen Jahren immer wieder zu Festnahmen, Verhandlungen, erneuten Schlagzeilen – der Vorwurf immer derselbe: Kindesmissbrauch und Kinderhandel. Nur wie ist es möglich das eine Person über Jahre, nein gar Jahrzehnte hinweg immer wieder wegen Kindesmissbrauch in die Schlagzeilen und natürlich in die Mühlen der Justiz gerät, trotzdem weiter Geschäftsführer von dem von Ihm gegründeten Waisenhaus in Haiti bleibt ? Eine Verschwörung gegen Ihn, wie er selbst behauptet und offenbar bereits einmal belegen konnte um Ihn zu ruinieren, oder Versagen der Justiz die da wohl bei solch gravierenden Vorwürfen längst hätte aktiv werden müssen?

Ein mehr als verwirrendes Szenario um einen Mann der nun erneut in Haft ist.

Meldung der Nationalen Polizei Santo Domingo, Dominikanische Republik:

Der Gründer eines Waisenhauses in Haiti wurde in der Dominikanischen Republik verhaftet, weil er angeblich Kinder missbraucht hatte, die er betreute. Michael Geilenfeld wurde verhaftet, bestätigte Oberst Frank Félix Durán Mejía, ein Sprecher der Nationalen Polizei, am letzten Samstag. Er sagte nicht, ob er angeklagt worden war und weigerte sich, Angaben zu einer möglichen Auslieferung von Geilenfeld in die Vereinigten Staaten oder an ein anderes Land zu machen.

Sieben Männer haben laut Polizeiangaben Geilenfeld beschuldigt, als sie noch Kinder waren, sexuell missbraucht zu haben. Geilenfeld ist Amerikaner und behauptet, die Anschuldigungen hätten seinen Ruf ruiniert, ihn Millionen Dollars an Spenden an die Wohltätigkeitsorganisation Hearts with Haiti gekostet und ihn 237 Tage zu Unrecht in Haft verbringen zu lassen. Eine Organisation für ehemals Misshandelte behauptete am Freitag, Geilenfeld sei in die Dominikanische Republik geflüchtet, um zu vermeiden, in Haiti ( erneut ) festgenommen und strafrechtlich verfolgt zu werden.

Quelle: almomento , nytimes 

Doch damit beginnt es schon mit vielen Ungereimtheiten im Fall Geilenfeld. Denn in einem Gerichtsdokument vom März 2018 in den USA wurde festgehalten, das Geilenfeld zur Zeit in der Dominikanischen Republik wohnhaft sei. Dies in einer damaligen Verhandlung gegen den „Initianten“ Paul Kendrick, der bereits 2011 mit Vorwürfen gegen Geilenfeld wegen Kindesmissbrauch aktiv wurde. Geilenfeld und seine Waisenhausorganisation klagten da, gegen Kendrick wegen Verschwörung und falscher Behauptungen. Kendrick habe den Namen von Geilenfeld und die Organisation bewusst geschädigt, sei Schuld an Millionen von Dollar Ausfall an Spendengeldern und das Geilenfeld bereits 267 Tage in Gefängnissen verbringen musste. Man forderte 14.5 Millionen Dollar Schadensersatz.

Doch die Klage von Geilenfeld wurde abgelehnt, da er nicht in den Staaten wohnhaft sei. Ein Zahlung von Schadenersatz wurde darum abgelehnt. Dies obwohl ein anderes Gericht die Vorwürfe von sexuellem Missbrauch und Kindeshandel nicht als erwiesen betrachtete. Das Gericht glaubte den Aussagen der 7 ehemaligen Kinder des Waisenhauses nicht, dass sie misshandelt worden seien. Diese, inzwischen zu Männern herangewachsen, ehemaligen Waisenkinder gaben an gegen Belohnung und Bezahlung sexuelle Dienste erbracht zu haben. Ebenso gaben sie an, dass immer etwa 3 Jungs bei dem Gründer des Waisenhauses im Privathaus wohnten und dort dem homosexuellen Geilenfeld Vergnügen bereiten sollten.

Das Gericht erachtete die Aussagen als wenig glaubwürdig und lehnte die Anklage wegen Kindesmissbrauch ab.

So blieben jeweils Kläger und Beklagte jeweils ohne wirklichen „Sieg“. Nur die Gerüchte hielten sich weiter hartnäckig, dass da mit den Waisenhäusern in Haiti von Geilenfeld einiges nicht stimmte. So entschied sich Haiti das Waisenhaus in Port-au-Prince gegen jede Einwände und Versuche dies zu verhindern zu schliessen. Da nützte auch der positive Eintrag in dem Buch Menschenhandel: Sklaverei im 21. Jahrhundert von Benjamin Skinner, wo das Jungenheim in Port-au-Prince als bemerkenswertes Waisenhaus erwähnt wurde, wenig.Michael Geilenfeld

Nun also soll eben dieser Geilenfeld der laut einem Gerichtsdokument von 2018 in der Dominikanischen Republik wohnhaft ist, von Haiti in die Dominikanische Republik geflohen sein ? Deshalb habe man ihn verhaftet – man habe ansonsten noch keine Beweggründe und Beweise für weitere Delikte. Seltsam das in der Polizeinotiz wieder die Rede von eben diesen 7 Personen war, welche doch ein Gericht schon einmal nicht akzeptiert hatte.

Nun hiess es in noch unbestätigten Meldungen das Geilenfeld nun in die UA ausgeliefert werden soll. Aber ein Auslieferungsgesuch wurde öffentlich noch nicht bestätigt. Liegt es daran, dass man die Klage gegen Kindesmissbrauch neu aufrollen will, da weitere Beweise erbracht werden können und es inzwischen 11 ehemalige Waisenkinder seien, die nun Ihre Aussagen gegen Geilenfeld vor Gericht vertreten ?

Die Stiftung und Organisation der Waisenhäuser hält sich bedeckt. Klare Informationen findet man kaum in all den vielen Klagen, Gegenklagen, Berichten und Schlagzeilen. Es muss also alles als nicht erwiesen betrachtet werden. So weder die Vorwürfe wegen Kindesmissbrauch, Kindeshandel oder auch nicht das Geilenfeld homosexuell sei und darum die mutmasslich missbrauchten Kinder alles Jungs waren welche unter seiner Obhut standen.

Ebenso darf man es auch nicht mehr als ein Gerücht betrachten, dass Gönner dieser Waisenhäuser in Verbindung gebracht werden mit der nicht unbekannten Familie Clinton. Eine Familie welche bereits mit Ihrer eigenen Stiftung in Haiti für Schlagzeilen sorgte.

Nur was an dem allem ist den nun wahr ? Was soll hier denn kaschiert, verschwiegen werden ? Bei all den Recherchen bleiben nur sehr viele Fragezeichen und das Vertrauen in die Justiz welche offenbar es nicht fertig bringt in über 8 Jahren Klarheit in diese Verhältnisse zu bringen, dürfte ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen werden. Wer also hat ein solches Interesse das eine solche Vertuschungpolitik betrieben wird ?

Weiterführende Links :

https://almomento.net/arrestan-en-rd-fundador-de-orfanato-en-haiti-abusaba-ninos-que-cuidaba/

https://www.newscentermaine.com/article/news/local/freeport-mans-defamation-suit-heard-in-maine-supreme-court/97-622939523

http://dossiergeilenfeld.blogspot.com/2011/06/haiti-pedophil-one-more-testimony-of.html

http://dossiergeilenfeld.blogspot.com/

http://reseaucitadelle.blogspot.com/2014/01/haiti-pedophile-michael-geilenfeld.html

https://www.washingtontimes.com/news/2015/nov/5/haiti-officials-shut-down-orphanage-founded-by-us-/

https://www.newsobserver.com/news/local/counties/wake-county/article147914464.html

http://haitianmission.andypomeroy.com/haiti/michael-geilenfeld/

https://books.google.ch/books?id=UXPLYCBvhAEC&pg=PA68&dq=Michael+Geilenfeld&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwiqxZyGoc_hAhXhxaYKHe80BJsQ6AEIMzAB#v=onepage&q=Michael%20Geilenfeld&f=false

https://www.cdn.com.do/2019/04/16/pn-podria-deportar-ee-uu-acusado-pedofilia-haiti/

https://www.seattletimes.com/nation-world/metoo-is-fresh-backdrop-in-lawsuit-over-haiti-abuse-claims/

und viele weitere

 Hispaniola.News unterstützen

 


flugreisen02 ani

kreuzfahrten09 ani

drive01 ani

 

Booking.com
Zum Seitenanfang