Didier Civil 02

Didier Civil wurde in Haiti geboren, in einer Stadt namens Jacmel. Er ist dort aufgewachsen und erhielt eine klassische Ausbildung. Er arbeitet als Künstler und insbesondere im Bereich Pappmaché..


Didier Cicil - Meister der Pappmache-MaskenJacmel ist eine kleine Stadt im Südosten von Haiti. Es ist eine schöne kleine Stadt, in die viele Ausländer kommen, um die dortige Gastfreundschaft zu genießen. Die Stadt ist als Kultur und Kunst Hauptstadt von Haiti bekannt und wurde sogar zur Karneval Stadt von Haiti erklärt.

Didier war zehn Jahre alt, als er sein Interesse für Kunst und die Fähigkeit, Kunst zu machen entdeckte. Zu dieser Zeit malte er Bilder nach, aus allen Büchern, die er in die Hände bekam. Didier sagt von sich selbst, dass er Glück gehabt hat, in einer Nachbarschaft aufzuwachsen, wo Masken gemacht wurden. Dieses Viertel lag unterhalb des Krankenhauses und war zu der Zeit als Beauvais Straße und Sainte Anne Street bekannt, ein Gebiet, das jetzt den handwerklichen Bezirk in Jacmel bildet.

Er hatte auch das Glück, Lyonel Simonis bei der Arbeit zusehen zu können. Simonis gehörte zu den ersten Menschen in Haiti die Pappmaché-Masken machten. Das war der Zeitpunkt als Didier seine ersten Versuche machte, selbst solche Masken zu machen und allmählich realisierte er, dass er es wie sein Vorbild Simonis auch schaffen könnte.

Zwischen 1989 und 1990 gründete er eine Masken Gruppe namens La Paix (Frieden). Diese Gruppe ist auch heute noch aktiv und beteiligt sich alljährlich am Karneval. Das Arbeiten für die Gruppe gab ihm die Gelegenheit zu üben, viele Masken zu machen und auf diese Art und Weise seine Fähigkeiten zu schärfen und zu perfektionieren.

Didier Civil Eines der er am besten gehüteten Geheimnisse der haitianischen Kunstszene„Ich bin immer sehr stolz, wenn ich sehe, dass eine der Masken, die ich geschaffen habe, einen Preis bei einem Karneval oder Maskenball gewinnt oder auf einer Ausstellung zu sehen ist und es macht mich auch zufrieden und stolz zu sehen, wenn Menschen, die bei mir gelernt haben Masken zu machen, ihre eigenen Masken-Gruppen gründen und mit ihren Werken Preise gewinnen“ sagt Didier Civil. „Das beweist mir, dass mein Wissen und Können weitergegeben wird.

Didier Civil war leider eines der er am besten gehüteten Geheimnisse der haitianischen Kunstszene; Seine Arbeiten waren außerhalb von Jacmel nicht überall verfügbar, wurden aber seit Jahren von anspruchsvollen Käufern, welche sie in Jacmel gesehen haben, gesammelt. Civil ist ein kluger Beobachter der haitianischen Kultur und häufig konzentriert er sich auf seine Herkunft und macht auf die Notlage der weniger Glücklichen, wie Straßenkinder und obdachlose Familien aufmerksam. Neben den Papiermachè Masken, malt Didier auch Vodou Themen, wobei er die Gede Familie und die Geister des Jenseits bevorzugt. Er lernte sein Handwerk vor langer Zeit, experimentiert aber weiterhin mit verschiedenen Stilen, manchmal mit gemischten Ergebnissen, aber immer mit Integrität.

2004 - 2007 – Didier Civil war einer der Gründer des Centre de Formation Artistique de Jacmel (CFAJ) Das Center wurde von KONPAY (Konbit Pou Ayiti), einer Organisation aus den USA unterstützt, die Geld-und Werkstoffe spendete, so dass das CFAJ Lehrer zu bezahlen und Stipendien für die Gemeinschaft bieten konnte. CFAJ ist leider nicht mehr aktiv.

I have a dream

Didier Civil arbeitet als Künstler und insbesondere im Bereich PappmachéHeute träumt Didier davon, dass er eines Tages wieder in der Lage sein wird eine Kunstschule in Jacmel zu eröffnen um seine Fähigkeiten mit anderen Menschen zu teilen und den kulturellen Austausch mit Künstlern aus anderen Ländern zu fördern. In der Schule sollen traditionelles Handwerk wie auch Handelskompetenzen gelehrt werden, welche helfen sollen, ein Einkommen als Künstler – gerichtet auf die Tourismusbranche und das internationale Interesse an traditionellem Handwerk, zu generieren.

Eine Immatrikulation an der ENARTS (Ecole Nationale des Arts), der nationalen Kunstschule, die in Port-au-Prince beheimatet ist, erfordert das Abitur und Aufnahmeprüfungen, zudem müssen Studiengebühren bezahlt werden. Diese Qualifikationen machen es für die allgemeine Bevölkerung unmöglich, diese Schule zu besuchen.

Didier möchte eine Schule für die breite Öffentlichkeit von Jacmel und für alle Altersgruppen in Jacmel etablieren. Die Fähigkeiten, die sie in dieser Schule lernen könnten, würden vielen von ihnen ermöglichen, ihren Lebensunterhalt durch das Erlernen eines Handwerks zu verdienen. Die Schule soll verschiedene Möglichkeiten bieten. Schüler mit außergewöhnlichem Talent könnten ihre eigenen, einzigartigen Stücke schaffen. Andere könnten mehr in der Serienfertigung arbeiten, vielleicht sogar an großen Aufträgen. Desweiteren soll direkt in der Schule ein Geschäft für Kunsthandwerk entstehen.

Didier Civil - Meister der Pappmache-MakenEs wird daran gedacht, Gastlehrer aus Port-au-Prince und anderen haitianischen Städten sowie Künstler aus dem Ausland einzuladen, Zeit an der Schule zu verbringen um zu lehren. Sie sollen bei einer haitianischen Familie wohnen, gemeinsam mit ihnen ihre Mahlzeiten einnehmen und sich all die wunderbaren Seiten von Haiti ansehen. An der Schule sollen die verschiedensten Techniken gelehrt werden, von den Grundlagen der Malerei und Zeichnung über Keramik - von der Folklore zum Abstrakten bis hin zu Skulpturen aus Holz, Pappmaché, Ton und Metall;

Didier möchte sich ganz auf die Pappmaché-Technik konzentrieren, um das gesamte Spektrum der plastischen Möglichkeiten aus dem folkloristischen Bild bis hin zur Abstraktion zu erforschen;

Bilder des Malers Didier Civil

 

 

NPH 270x360 1

Booking.com
Zum Seitenanfang