Kolibris sind typische neue Welt Vögel, die Sie überraschend oft sehen werden, wenn Sie in die Dominikanische Republik kommen.

Diese bunten kleinen Vögel schlagen ihre Flügel so schnell, dass der Klang für den Menschen wie ein Summen hörbar ist, weshalb sie im englischen auch Humming-Birds (humming - brummen, summen) genannt werden.

Sie können nach rechts und links fliegen, nach oben, unten und rückwärts und sogar auf dem Rücken. Sie sind auch in der Lage, mit ihren Flügel in einem Achter-Muster zu flattern, was es ihnen ermöglicht so zu schweben, dass sie mit ihren langen Schnäbeln den Nektar aus den Blüten saugen können. Die Füße des Kolibris werden nur zum sitzen, nicht aber zum Springen oder Gehen verwendet.

Colibri thalassinus by MdfNeue-Welt Vögel

Diese nektarfressenden Vögel werden nur in der Neuen Welt (Nord-, Mittel- und Südamerika) gefunden. Ihr Verbreitungsgebiet reicht von Alaska und Kanada nach Süden bis zur südlichsten Spitze des südamerikanischen Festlandes (Feuerland). Kolibris sind die zweitgrößte Familie mit mehr als 340 Arten, wenngleich 29 von ihnen auf der Liste der gefährdeten Arten von Birdlife International stehen.

Einige Arten von Nektarvögeln aus Afrika, dem südlichen und südöstlichen Asien und Australien ähneln den Kolibris in Aussehen und Verhalten, wie beispielsweise die Honigfresser aus Australien und Pazifik-Inseln. Die Ähnlichkeit liegt an einer konvergenten Entwicklung und nicht an irgendeinem tatsächlichen Bezug auf Kolibris.

Kolibris - Trochilidae - HUmmingbirdsHöchste Stoffwechselrate in der Tierwelt

Weil Kolibris so schnell mit ihren Flügel flattern (zwischen 50 und 80 Schlägen pro Minute), haben sie extrem hohe Stoffwechselraten. In der Tat, haben diese Vögel, mit der Ausnahme von Insekten, die höchste Stoffwechselrate aller Tierarten auf der Erde, mit Herzraten von bis zu 1.260 Schläge pro Minute und einer Atemfrequenz von 250 Atemzügen pro Minute, auch im Ruhezustand.

In Anbetracht dieses extremen Stoffwechsels, müssen diese aktiven kleinen Vögel im Laufe des Tages häufig fressen und bis zur Hälfte ihres Körpermasse Futter und etwa acht Mal ihre Körpermasse an Flüssigkeit pro Tag aufnehmen.

Was steht auf der Speisekarte?

Kolibris trinken Nektar, eine süße Flüssigkeit in bestimmten Blumen. Wie Bienen, sind sie in der Lage, die Menge an Zucker im Nektar den sie essen abzuschätzen und in der Regel lehnen sie Blumenarten ab, die weniger als 10% Zucker im Nektar aufweisen und bevorzugen diejenigen, deren Zuckergehalt höher ist. Da Nektar eine schlechte Nährstoffquelle ist, jagen Kolibris auch Insekten und Spinnen, um ihren Bedarf an Proteinen, Aminosäuren, Vitaminen und Mineralstoffen zu stillen.

Kolibris - Trochilidae - HummingbridsEinsparung von Energie

Um in der Nacht, wenn sie nicht fressen Energie zu sparen, fallen ihre Körper in einen Zustand der Erstarrung (vorübergehender oder Halb-Ruhezustand). Während dieser Zeit sinkt die Körpertemperatur des Vogels dramatisch von seiner Tagestemperatur von etwa 40,5 Grad Celsius (105 F) auf 19 Grad (66 F) und die Herzfrequenz verlangsamt sich auf etwa 50 Schläge pro Minute.

Kolibris können sogar für eine gewisse Zeit sogar ihren Atem anhalten, so dass sie bis zu fünfzig mal weniger Energie verbrauchen, als sie während ihrer Tagesaktivitäten benötigen. Während dieser Zeit, klammern sie sich an einem Ast und sitzen fast leblos da. Manchmal lockern sie in diesem Schlaf-Zustand den Griff ihrer Füße soweit, dass die Tiere nach unten schwingen und kopfüber auf dem Ast hängen bis zum nächsten Morgen oder bis alarmiert werden, weil sich jemand nähert.

Bei Sonnenaufgang, steigt die Körpertemperatur wieder, was ein paar Minuten bis zu einer Stunde dauern kann und sie nehmen ihre normalen Aktivitäten - in der Regel die Nahrungsaufnahmen - wieder auf bevor sie etwas anderes zu tun. Diese kleinen Vögel verfallen nicht immer in die Erstarrung, da dies hängt von ihrer Ernährung, Gesundheit und der Art der Tätigkeit, mit der sie beschäftigt sind abhängt. So fallen beispielsweise brütende Weibchen nicht in Erstarrung wenn sie auf den Eiern sitzen, das sie die Körperwärme brauchen, um die Eier warm zu halten.

Kolibris - Trochilidae - HUmmingbirdsKolibris in der Dominikanischen Republik

Die typische Kolibri, der auf der ganzen Insel Hispaniola vor allem in Gärten, immergrünen Wäldern, Wüstenstrauch-Buschland und sogar städtischen Umgebungen zu finden ist, ist der Zwergkolibri (Mellisuga minima).

Der Zwergkolibri gilt als der zweitkleinste Kolibri der Welt, mit einer durchschnittlichen Länge von sechs bis sieben Zentimetern vom Schnabel bis zum Schwanz. Erwachsene Männchen und Weibchen sind sich mit einem dumpfen metallischen grünen Gefieder im Aussehen sehr ähnlich.

Obwohl er nicht wirklich ein Zugvogel ist, scheint der Zwergkolibri sein Verbreitungsgebiet nicht im Zusammenhang mit seinen bevorzugten Nahrungsquellen zu wählen. Vielmehr scheint die primäre Motivation für die Wahl eines bestimmten Gebiet, das typischerweise etwa 20 Quadratmeter groß, die Balz oder Brut zu sein; obwohl sie alle Arten von Blumen die sich in ihrem Hoheitsgebiet befinden, nutzen.

Auch der Hispaniola-Smaragdkolibri kann auf der ganzen Insel oft entdeckt werden, vor allem in Höhenlagen zwischen 200 und 1.500 Metern (600 - 5.000 ft). Im Winter, zwischen September und Dezember, können sie niedrigere Höhen ziehen und sowohl in Cabarete und Sosua gesichtet werden. Sie bewohnen feuchte Wälder, schattige Kaffeeplantagen in den Bergen, Hügeln und Lichtungen.

Der Hispaniola-Smaragdkolibri erreicht eine durchschnittliche Körpergröße von 10.5 cm in der Länge (von Kopf bis zu den Schwanzspitze) und hat einen geraden Schnabel. Das erwachsene Männchen hat ein überwiegend grünes Gefieder, mit einem stumpfen schwarzen Brustfleck und einem tief gegabelten Schwanz. Die erwachsenen Weibchen haben ein stumpf graues Gefieder mit metallischen grünen Seiten und weißen Schwanzspitzen.

Die Tainos und die Kolibris

Für die Taino-Indianer, war der Kolibri das Symbol des Verbreiters des Lebens auf der Erde. Nach der Taino Legende, waren die Kolibris einst Fliegen, die vom Sonnenvater, der Agueybana genannt wurde, in kleinen Vögel verwandelt wurden. Der Kolibri wurde als sehr friedlicher kleiner Vogel gesehen, der aber in der Lage war, die Heimat mit dem Herzen eines Adlers zu beschützen.

 Hispaniola.News unterstützen

 


flugreisen02 ani

kreuzfahrten09 ani

drive01 ani

 

Booking.com
Zum Seitenanfang