Die Gründungsmütter von Haiti

Frauen in der Geschichte Haitis haben eine herausragende Rolle bei der Gestaltung des ersten freien schwarzen Republik gespielt- wir stellen ihnen einige der führenden Persönlichkeiten wie Sesil Fatima, Sanite Belair und Defilee vor.

Die herausragende Rolle der afrikanischen und nativen Frauen bei der Gestaltung der globalen Geschichte wird, von denen die die Meister-Erzählung verkaufen - seien es eurozentrische Gelehrte, öffentliche Intellektuelle, Feministinnen oder Womansitinnen*, nach wie vor verschwiegen und an den Rand gedrängt.

Die Vermarktung der Meistererzählung schreibt vor, dass die globalen Beiträge der afrikanischen und nativen Frauen entweder unbedeutend oder phantastisch sind. Als Dreh-und Angelpunkt von Haitis Wirtschaft, Politik und Kultur, spielten diese Frauen aber eine herausragende Rolle bei der Gründung und Gestaltung von Haiti.

Anacaona - die goldene Blume gilt als die ursprüngliche Gründerin von HaitiAnacaona

Anacaona - die goldene Blume - gilt als die ursprüngliche Gründerin von Haiti. Als erste Heldin Haitis war Anacaona die oberste Kaziken (Anführerin), welche die Insel, die wir heute als Haiti und die Dominikanische Republik kennen, zur Zeit der Ankunft von Columbus und seiner "zerstörerischen" Männer, regierte.

Anacaona und ihr Ehemann Caonabo hatten intensive Schlachten mit den Spaniern, die schließlich dazu führten, dass die Spanier unter Nicola De Ovando, sie unter dem Vorwand des Friedens gefangen genommen haben. Später wurde sie, im Alter von 29 Jahren durch Erhängen hingerichtet.

In der Geschichte der Karibik - von den Pre-kolonialen Anfängen bis zur Gegenwart, beschreibt es  Dr. Tony Martin so:

Sie haben die weibliche Kazike und 80 ihrer Anführer ausgetrickst und in großes Gebäude gelockt, als sie kamen um die Spanier zu begrüßen. Die Spanier verbrannten die Anführer in dem Gebäude und töteten so viele Arawaks, die noch außerhalb des Gebäudes waren, wie sie konnten.
Anacaona ersparten sie den Flammentod und erhängten sie stattdessen als eine besondere Gunst.

Angesichts der ständigen Terrors und der gewohnten Gewalt, zusammen mit den Systemen der Encomienda (Auftrag) und Repartimientos (Zuteilung), wie sie der einheimischen Bevölkerung von den Spaniern aufgezwungen wurde, wurden sie schnell Opfer eines bösartigen Völkermord-Prozesses.

Dr. Eric Williams, Schrieb in seinem Buch: Von Columbus zu Castro: Die Geschichte der Karibik

Seit der Ankunft von Kolumbus ging die einheimische Bevölkerung in Haiti und der Dominikanischen Republik von etwa 300.000 im Jahr 1492 auf weniger als 500 im Jahr 1548 zurück. Dennoch wurde der erbitterte Widerstand, die brillante Führung und das militärische Genie unserer heldenhaften Urahnin Anacaona, Vorbild für andere mutige und aufstrebende farbige Frauen in Haiti.

Sesil Fatima war eine haitianischer Mambo, eine Vodou PriesterinCécile Fatiman (Sesil Fatima)

Eine der weiblichen Kriegerinnen, die den uralten Geist und Mut von Anacaona in sich vereinte, war Cécile Fatiman (Sesil Fatima). Sesil Fatima war ein haitianischer Mambo, eine Vodou Priesterin.

Fatima organisierte und führte zusammen mit Boukman Dutty die Vodou Zeremonie im Bois Caiman - welche die versklavten Afrikaner, dazu ermutigte, die haitianische Revolution fortzusetzen, welche von Neg Yosef (Francois Makandal) während der 1750er Jahre angefacht wurde.

Historiker behaupten, dass Fatima die Tochter einer versklavten, afrikanischen Frau und eines weißen korsischen Mannes war. Gleichwohl, während der Vodou-Zeremonie im Bois Caiman, wurde Fatima besessen von der Göttin Erzulie - der lwa der Liebe, Schönheit, Sinnlichkeit sowie des Luxus.

Eine Woche nach der Zeremonie wurden etwa 1.800 Plantagen zerstört, einhergehend mit dem Tod von rund 1.000 Weißen. Fatima war verheiratet mit General Louis Michel Pierrot, der unter General Jean-Jacques Dessalines in der Schlacht von Vertieres gekämpft hat. General Pierrot wurde später ein Prinz unter König Henri I (Christophe) von Haiti und der siebte Präsident von Haiti. Mit dem Geist von Erzulie der sie führte, lebte Sesil Fatima bis zum Alter von 112 Jahren in Le Cap.

Sanite Belair war eine Revolutionärin und Sergeant in General Toussaint Louverture´s  ArmeeSuzanne Belair (Sanite Belair)

Suzanne Belair (Sanite Belair), eine der großen Heldinnen der haitianischen Revolution, wurde 1781 als eine Affranchi (freigelassene oder emanzipierte Sklaven) in L'Artibonite, Haiti geboren. Beispiellos für die damalige Zeit -  war Sanite Belair eine Revolutionärin und Sergeant in General Toussaint Louverture´s  Armee. Belair organisierte und führte die Mehrheit der revolutionären Schlachten gegen die Französischen Unterdrücker in ihrer Heimatstadt L'Artibonite.

Wie Anacaona wurde Belair vom französichen General Charles gefangen genommen. General Leclerc´s Erschießungskommando hat ihren zweiten Ehemann, General Charles Belair hingerichtet, während Sanite Belair wegen ihres Geschlechts enthauptet wurde. Wie mutig und tapfer Suzanne Belair war, zeigte sich auch 5. Oktober 1802 bei ihrer Hinrichtung, denn sie sich weigerte kühn, bei ihrer Enthauptung eine Augenbinde zu tragen.

Als eine authentische Kämpferin für Freiheit, Souveränität und Gleichheit, verlangte Blair, wie ihr Mann oder andere männliche Soldaten, von einem Erschießungskommando hingerichtet zu werden. Die letzten Worte von Sanite Belair vor ihrer Hinrichtung waren, "Viv libète Anba esklavaj!" (Es lebe die Freiheit, nieder mit der Sklaverei!) Worte, die heute von farbigen Männern und Frauen sehr gesprochen werden.

Catherine Flon - Schöpferin der Haitianischen FlaggeCatherine Flon

Catherine Flon, eine Krankenschwester aus Haiti und militärische Strategin, hörte diese, von Sanite Belair gesprochen Worte und identifizierte sich damit. Als Patenkind von Kaiser Jean-Jacques Dessalines, ist sie in Haiti bestens bekannt als jene Heldin, welche die erste haitianischen Flagge, ein nationales Symbol der haitianischen Freiheit und Souveränität, in Archaie genäht hat.

Im Jahr 1803 lehnte Dessalines die Französische Flagge ab und schuf die erste haitianische Flagge durch das Entfernen des weißen Teils der Französischen Flagge. Am 18. Mai 1803, fertigte Flon die für die Haitianer entworfene Flagge. Jedes Jahr am 18. Mai, feiern Haitianer auf der ganzen Welt den Haitianischen Flaggen Tag. Im Jahr 2000 wurde das Bildnis Catherine Flon auf dem 10 Gourdes Schein abgebildet.

Andere prominente Frauen bei der Gründung und Gestaltung von Haiti waren Marie-Jeanne Lamartiniere (Marie-Jeanne), Victoria Montou (Toya), Marie Claire Félicité Guillaume Bonheur (Claire Heureuse) und Defilee-La-Folle (Marie Sainte Dedee Bazile).

Marie-Jeanne war eine Soldatin in der haitianischen Armee, die in der Schlacht um Kreta-a-Pierrot in 1802 gekämpft hat. Mit gutem Beispiel voran, hat Marie-Jeanne oft ihre männlichen Kollegen mit ihrer Intelligenz und Unerschrockenheit im Kampf inspiriert. Aufgrund ihrer unheimlichen militärischen Kühnheit zusammen mit ihrer Schönheit, hatte Kaiser Jean-Jacques Dessalines eine starke Verehrung und Anziehung zu Marie-Jeanne. Einige Historiker behaupten sogar, dass Dessalines und Marie-Jeanne eine Beziehung hatten.

Toya war Dessalines' 'Tante und eine brillanter Soldatin in seiner Armee, die den männlichen Soldaten Anweisungen gab, während sie sie, während der haitianischen Revolution in die Schlacht führte. Toya war eine versklavte Afrikanerin, die vor der haitianischen Revolution mit ihrem prominenten Neffen der auf der Plantage gearbeitet hat. Bei ihrem Tod ordnete Kaiser Dessalines ein Staatsbegräbnis mit der Prozession von acht Unteroffizieren zusammen mit seiner Kaiserin, Marie Claire Félicité Guillaume Bonheur, an.

Marie Claire Félicité Guillaume Bonheur (Claire Heureuse) war die Kaiserin von Haiti Marie Claire Félicité Guillaume Bonheur (Claire Heureuse)

1758, frei in einer armen Familie in Leogane geboren, war Marie Claire Félicité Guillaume Bonheur (Claire Heureuse) die Kaiserin von Haiti und Ehefrau von Kaiser Jean-Jacques Dessalines.

Sie ist bekannt dafür, dass sie viele Weiße vor der Vergeltung durch Dessalines gerettet hat. Ebenso bekannt ist Claire Heureuse für ihre Arbeit während Dessalines' Belagerung von Jacmel im Jahre 1800, wo sie es zustande gebracht hat, verwundete Soldaten, Frauen und Kinder zu unterstützen und mit Nahrung zu versorgen.

Beeindruckt von ihrer Intelligenz und Schönheit und ihren organisatorischen Fähigkeiten, heiratete Dessalines Claire Heureuse am 21. Oktober 1801. Am 8. Oktober 1804, wurde sie in der Kirche von Champ-de-Mars, Kaiserin von Haiti. Zwei Jahre später, mit der Ermordung des Kaisers Dessalines 1806 und zusammen mit der Beschlagnahme all seines Reichtums und weltlichen Besitzes, lebte sie bis zu ihrem Tod am 8. August 1858 in Gonaives, ein Leben in Armut.

Marie Claire war eine Frau mit großem Mut und Stolz - sie lehnte das Angebot König Heinrichs I. von Haiti, mit seiner Familie zu leben sowie eine Rente von Kaiser Faustin I. von Haiti ab. Marie Claire Félicité Guillaume Bonheur wurde 100 Jahre alt.

Défilée gilt als eine der bedeutendsten Persönlichkeiten der haitianischen RevolutionDéfilée

In seinen Vorlesungen, hat der verstorbene Dr. Edward Scobie, Autor von Global African Presence, Defilee-La-Folle (Marie Sainte Dedee Bazile) als eine der bedeutendsten Persönlichkeiten der haitianischen Revolution hervorgehoben.

Defilee wurde als eine versklavte Haitianerin geboren, die während der haitianischen Revolution, mehrere ihrer Söhne verlor. Sie war eine starke Befürworterin von Kaisers Jean-Jacques Dessalines und seiner Politik. Nach der unglücklichen Ermordung Dessalines, hat Defilee auf ihren eigenen Wunsch, den Körper Dessalines' aufgehoben und ihn bei Cimetière Intérieur in Port-au-Prince begraben.

Dr. Patrick Delices dazu:

Es ist meine Hoffnung, dass dieser wichtige Bestandteil der Geschichte Haitis nicht begraben bleibt. Als die nächste Generation von Wissenschaftlern, Intellektuellen und Revolutionären, sind wir verpflichtet, die globalen Beiträge der afrikanischen und Nativen Frauen ans Licht zu holen, nicht nur in Haiti, sondern der ganzen Welt.

Dr. Patrick Delices ist ein haitianischer Gelehrter, der die Geschichte von Haiti, Karibik-.Politik, Afro-Amerikanische Politik und Internationale Afrikanisch-Karibische Beziehungen am Hunter College lehrt; er arbeitete auch als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Columbia University, für den späteren Pulitzer-Preisträger und Historiker Manning Marable.

*Womanism ist eine Position innerhalb der Frauenbewegung, die sich insbesondere auf die afrikanische Situation bezieht. Womanism grenzt sich vom westlichen Feminismus ab, dem nicht nur Männerfeindlichkeit vorgeworfen wird, sondern auch der Versuch (post-)kolonialistischer Bevormundung der afrikanischen Frauenbewegung.

 

Booking.com
Zum Seitenanfang